Die richtige Passform

Damit die Skiunterwäsche auch richtig schön warm hält muss sie sich gut an den Körper anschmiegen und darf nicht locker runterhängen. Da die Skiunterwäsche das einzige Teil der Skibekleidung ist das direkt auf dem Körper liegt, ist es enorm wichtig, dass man auf einen hohen und angenehmen Tragekomfort achtet.

 

Diese unterste Schicht der Bekleidung, der sogenannte Base Layer, darf auch an den Nähten nicht unangenehm drücken oder reiben. Sonst können hier nach einem langen Tag auf den Skiern unangenehme Druckstellen oder sogar leichte Hautabschürfungen durch die Reibung auftreten.

 

Meistens lohnt es sich gleich mehrere Teile in unterschiedlichen Größen zu bestellen. Bei den meisten Versandhändlern, wie auch bei Amazon, können die Teile die nicht gefallen gefunden haben, kostenfrei zurückgeschickt werden.

 

Einteiler, dreiviertel doch lang?

 

Auch beim Schnittmuster der Skiunterwäsche gibt es eine riesige Auswahl. Vom Einteiler bis zum dreiviertel findet jeder hier seinen Geschmack. Der Trend der letzen Jahre geht aber ganz klar in Richtung der modernen Zweiteiler. Diese bieten beim unumgänglichen Toilettengang nach dem ein oder anderen Jagertee doch deutliche Vorteile.

 

Bei der Passform der Skiunterwäsche, kann ganz klar die Kunstfaser punkten. Da das Material sehr elastisch ist kann es durchaus sein, dass die Kleidung auch passt, wenn man eine halbe Nummer zu groß oder zu klein bestellt hat. 

Das wichtigste aber ist das man sich in seiner neuen Skiunterwäsche rundum Wohl fühlt. Dann steht dem Vergnügen im Schnee nichts mehr im Wege.

 

Fazit:

Skiunterwäsche sollte eng am Körper liegen ohne einzuengen. Bestell lieber mehrere Stücke und suche das Beste für dich raus.

Vor allem bei Funktionsunterwäsche aus Merinowolle ist es wichtig, gut abzuwägen, da diese nicht so elastisch ist.